SM Coating wird durch eine Solarstromanlage zum Selbstversorger

Mit der neuen HighTech-Photovoltaikanlage produziert der Spezialanlagenbauer für Hotmelt-Beschichtungsanlagen SM Coating  seinen Strom jetzt selbst. Die große Solarstromanlage befindet sich auf dem Dach des Betriebsgebäudes in Heinsberg. Sie produziert den gesamten Strom für SM Coating und auch für das Fertigungszentrum (CNC Zerspanung) des Mutterunternehmens SM Klebetechnik,  das am Standort in der Gladbacher Straße Hotmeltauftragssysteme  fertigt. Der selbst produzierte Ököstrom wird für beide Unternehmen genutzt, reduziert deren CO2-Emissionen und spart auch Energiekosten. Solarstrom, der nicht verwendet wird, wird in das örtliche Stromnetz eingespeist.

Ressourcenschonung hat für die beiden Heinsberger Unternehmen, dessen Hotmeltbeschichtungssysteme in aller Welt eingesetzt werden, einen hohen Stellenwert. In nur fünf Monaten wurde die 100-Kilowatt-Anlage geplant und vor Ort montiert. „Mit unserer Photovoltaikanlage können wir nun klimaneutral produzieren“, erläutert Guido Schog, Geschäftsführer von SM Coating, „wir schaffen zudem gerade E-Autos für unsere Fahrzeugflotte an und installieren entsprechende Ladestationen auf dem Firmengelände.“ Diese wird natürlich mit dem selbstproduzierten Strom betrieben. Auch E-Bikes im Rahmen des arbeitgebergeförderten Jobrad-Konzepts, eigene E-Bikes und E-Autos der Mitarbeiter können an den Ladestationen aufgetankt werden.